Xylit Zuckerersatz

Xylit der perfekte Zuckerersatz?

Was ist der beste Zuckerersatz? Diese Frage stellt man uns oft und viele Menschen glauben, dass es keine Alternative zu Zucker oder Süßstoffen gibt. Das ist allerdings falsch. Xylit oder auch Birkenzucker genannt ist eine natürliche Zuckeralternative, die aus Holz gewonnen wird. Xylit wurde früher aus der Birke und wird mittlerweile auch aus anderen Holzarten oder Maiskolben gewonnen. In Europa ist die Gewinnung aus Holz geläufiger. Über verschiedene Zwischenstufen entsteht am Ende der Gewinnung ein kristallines Pulver, das normalem Zucker im Aussehen ähnelt.

Birkenzucker hat nur seine süßen Eigenschaften mit Zucker gemeinsam. Dabei schmeckt Xylit leicht kalt und vergleichbar süß wie Zucker.

Die Vorteile liegen allerdings auf der Hand:

  • Xylit erhöht den Blutzuckerspiegel kaum
  • Xylit steigert den Insulinspiegel nicht
  • Xylit hat nur ca. die Hälfte der Kalorien verglichen mit Zucker
  • Xylit wirkt sich positiv auf die Zähne aus und kann Karies verhindern

Die meisten Menschen vertragen Xylit in normalem Maße sehr gut. Bei Reizdarm-Patienten oder sehr empfindlichen Menschen kann es auch zu Problemen kommen.  Xylit wird meist nicht komplett im Darm aufgenommen und teilweise erst im weiteren Verlauf abgebaut. Bei diesen Personengruppen kann dieser Effekt zu Magen-Darm-Problemen führen.

Xylit – ein natürlicher Zuckerersatz, der es in sich hat!

Xylit gilt als ein beliebter Zuckeraustauschstoff für diejenigen, die es gerne süß mögen und Naschereien dennoch nicht vollkommen aus ihrer Low Carb Ernährung streichen wollen. Xylit ist ein Birkenzucker, der zur Gruppe der Zuckeralkohole gehört und ist – ähnlich wie Zucker – kristallin oder pudrig.

Xylit ist eine Bereicherung für die Zähne

Xylit ist gut für die Zähne. Wie bitte? Ein Zuckerersatz soll gut für die Zähne sein? Ja, ihr habt richtig gehört. Xylit weist eine zahnschützende Eigenschaft auf, welche ihr in Form einer täglichen Mundspülung ganz einfach selber anwenden könnt. Nehmt dazu einfach einen halben Teelöffel Xylit in den Mund und lasst ihn für etwa zwei Minuten im Mund, spuckt ihn anschließend wieder aus. Danach bitte nicht ausspülen und eine halbe Stunde lang nichts trinken, damit die Mundspülung in Ruhe wirken kann. Bestenfalls führt ihr dies nach jeder Mahlzeit durch und macht es abends nach dem Zähneputzen erneut, damit sich die zahnschützende Wirkung voll entfalten kann und es so zur Unterstützung der Mineralisation eurer Zähne beitragen kann.

Xylit wirkt sich kaum auf den Blutzuckerspiegel aus

Xylit hebt den Blutzuckerspiegel kaum an. Das ist möglich, da Xylit nicht aus Glukose besteht. Xylit wird im Dünndarm aufgenommen und in der Leber verstoffwechselt. Der Vorteil liegt auf der Hand. Ohne Blutzuckeranstieg verringert sich der Stress für den Körper den Blutzucker wieder senken zu müssen. Somit muss kein Insulin ausgeschüttet werden. Das entlastet die Bauchspeicheldrüse.

Xylit hat weniger Kalorien als Zucker

Mit 2,4 kcal pro g ist Xylit ein Leichtgewicht verglichen mit raffiniertem Zucker. Pro Gramm Zucker nehmt ihr über 4 kcal pro g zu euch.

Was sind eure Erfahrungen mit Xylit? Schreibt uns in den Kommentaren!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.