Xylit (Birkenzucker) in einer weißen Dose

Was ist Birkenzucker (Xylit)? Der süße Genuss mit gutem Gewissen

Zucker im Übermaß macht dick und krank. Wenige wollen auf den süßen Genuss verzichten. Birkenzucker (Xylit) ist ein natürlicher Zuckerersatz, der entweder aus Holz oder Maiskolben gewonnen wird. Xylit oder auch Xylitol gehört zur Gruppe der Zuckeralkohole. Zuckeralkohole haben ihren Namen aus ihrer Molekülstruktur. Wer Birkenzucker entdeckt hat was euch das für Vorteile bringt, findet ihr im Folgenden.

Entdeckt wurde der natürliche Zuckerersatz erstmals um 1890 von Emil Fischer. Dieser ist Bestandteil vieler Gemüsesorten wie u.a. Blumenkohl und Früchten, v.a. Beeren wie Erdbeeren, Himbeeren oder Pflaumen und somit natürlichen Ursprungs. Vom Aussehen her ähnelt das Endprodukt nach seiner Verarbeitung dem gewöhnlichen Haushaltszucker.

Vorteil von Birkenzucker (Xylit) – geringe Kalorienzahl

Birkenzucker hat 40% weniger Kalorien verglichen mit Zucker.  Zum einen 2,4 kcal/g, wohingegen Zucker eine Kalorienzahl von 4,0 kcal/g hat. Aber nicht nur die reine Kalorienzahl ist geringer, viel entscheidender ist die Verstoffwechselung und die Wirkung auf den Körper.

Birkenzucker (Xylit) beeinflusst den Blutzucker- und Insulinspiegel kaum

Ein sehr wichtiger Vorteil ist, dass Xylit den Blutzucker- und Insulinspiegel nur viel geringer beeinflusst als gewöhnlicher Zucker und somit als Low Carb Alternative dient, vor allem weil er auch nur teilweise vom Darm aufgenommen wird. Die Süßkraft ist mit der von Zucker vergleichbar. Der Insulinspiegel ist der entscheidende Faktor bei der Gewichtszunahme, wie ihr hier nachlesen könnt. Xylit hält somit den Insulinspiegel flach und kann, im Gegensatz zu gewöhnlichem Zucker, Genuss ohne Reue bedeuten.

Birkenzucker schützt vor Karies

Xylit weist eine starke anti-kariogene Wirkung auf und schützt somit nachweislich vor Karies.  Die für Karies verantwortlichen Bakterien können den Zuckeraustauschstoff nicht verstoffwechseln und sterben somit mit der Zeit ab. Somit entsteht weniger Plaque.

Somit bietet Xylit eine sehr gute Alternative zum herkömmlichen Zucker. In großen Mengen (>50g pro Tag) können Zuckeralkohole Magen-Darm-Beschwerden verursachen und auch abführend wirken.

Was sind eure Erfahrungen mit Xylit und wie verwendet ihr den Zuckerersatz?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.